Elektra - Effektive Rechnung anstatt Akonto

Die Kundinnen und Kunden der Elektra erhalten neu alle zwei Monate eine Rechnung für den Strom mit den effektiven Verbrauchszahlen. Die bisherigen Akonto-Rechnungen mit einer Schlussrechnung per Ende September entfallen.

Während der vergangenen Jahre hat die Elektra die Stromzähler auf Smartmeter umgestellt. Um den Zählerstand des Smartmeters abzulesen, ist eine persönliche Anwesenheit vor Ort nicht mehr nötig. Die Ablesung erfolgt per Fernzugriff aus dem Rechenzentrum. Diese neue Möglichkeit erlaubt der Elektra, alle zwei Monate eine separate Abrechnung mit dem effektiven Verbrauch zu erstellen. Noch nicht umgestellt sind die Industriekunden.

Wegen der Umstellung der Verrechnung von Akonto-Rechnungen mit Schlussrechnung zu den Zwei-Monatsrechnungen mit effektivem Verbrauch fehlen für die Kundinnen und Kunden für ein Jahr die Vergleichszahlen. Für diejenigen, welche die Rechnung trotzdem vergleichen und dazu die Schlussrechnungen aus den vergangenen Jahren zu Rate ziehen, können die folgenden Tipps zur Interpretation der neuen Rechnung hilfreich sein:
  1. Der Stromverbrauch ist in den Wintermonaten höher als über den Sommer. Der Verbrauch liegt während dieser Zeit dementsprechend über dem Jahresdurchschnitt.
  2. Der Strompreis ist infolge der Bundesabgaben per 1. Oktober 2017 angestiegen. Dementsprechend ist der Strompreis pro Kilowattstunde höher und ein Vergleich des Rechnungsbetrages mit dem Jahresdurchschnitt des Vorjahres nicht möglich.
  3. Die Tarife der Elektra sind unter der Rubrik Politik/Verwaltung; Elektra publiziert.


Datum der Neuigkeit 1. März 2018
  zur Übersicht
Gedruckt am 14.12.2018 15:50:35